Berichte und Bilder von Betriebsleiter Michael Vonbank

Weiterbildungskurs für die Mitarbeiter

Mit unserem Mitarbeiter wurde ein Weiterbildungskurs über den neuen Kraftstoff für Zweitaktmotoren Aspen abgehalten. Laut Gesetz darf jeder Zweitaktmotor nur noch mit solchen Kraftstoffen betrieben werden.
Die Fa. Aspen handelt mit einem solchen Ersatzkraftstoff. In einem sehr interessanten Vortrag haben uns ihre Vertreter die Vorteile ihres Produkts dargelegt. 

Frondienste 2017

Die ersten Frondienste konnten planmäßig durchgeführt werden. Ein Teil der Fronler wurden in der Räumung der Weide beschäftigt. Mit dem Rest wurde im Mungafal und auf Matetsch eine Schlagräumung durchgeführt.
Insgesamt absolvierten in den ersten beiden Terminen ca. 60 Mitglieder den Frondienst.

 

Jungpflanzen für 2017 geliefert

Anfang April erhielten wir die bestellten Jungpflanzen. Insgesamt werden heuer ca. 14.000 Jungpflanzen gesetzt.
Besonders die Baumarten Lärche, Tanne, Bergahorn und Buche sind im gesamten Revier in Schlagflächen eingebracht worden. Auch etliche Nordmannstannen bzw. Blaufichten wurden in die Christbaumkultur gepflanzt.
Durch die Erderwärmung hat sich die Baumartenmischung verändert. In den Tieflagen gedeiht das Laubholz sehr gut. Beim Nadelholz wird man in den nächsten Jahren mehr auf Lärche, Douglasie und Föhren setzen. Die Fichte wird sich in die Hochlagen zurückziehen.

Aufarbeitung des Brennholzes

Durch eine immer größere Nachfrage und auch wegen versicherungstechnischen Problemen wird heuer das erste Mal ofenfertiges Brennholz angeboten.
Dieses Brennholz kann in sogenannten Big-Bac Säcken oder mittels Anhänger zugestellt werden.
Auch bei der Aufarbeitung des Brennholzes wurde eine neue Methode ausprobiert. Mittels eines Spaltautomaten wurden die Rundholzbloche in ofenfertige Holzscheite verarbeitet.
Nachteil dieser Methode - man benötigt aussortierte Bloche.

Flurreinigung 2017

Wie jedes Jahr wurde auch heuer die Flurreinigung durchgeführt. Ich möchte mich bei allen beteiligten bedanken, welche sich nicht zu schade sind, den Mull von anderen aufzuheben.
Nochmals vielen Dank für euren Einsatz für eine saubere Umwelt.

 

Neuer Anhänger wurde geliefert

Endlich konnten wir nach langem Warten unseren neuen Traktoranhänger in Empfang nehmen. Mit diesem wurde zugleich der Holzplatz geräumt. Es wurden die Spaltabfälle wie Sägemehl, Rinde und auch einiges illegal abgeladenes Material entfernt.

300 fm Sturmholz durch Fönsturm

Durch den Fönsturm Anfang März fielen ca. 300 fm Sturmholz an. Besonders am Gemeindekopf/Gstena wurden ca. 150 fm Altholz vom Sturm geknickt bzw. entwurzelt.
Das Sturmholz wurde mittels unseres Traktors aufgearbeitet. Unterstützt wurden wir von einem Kleinbagger, welcher die Wipfel bzw. das Astmaterial geräumt hat.
Vom Buchwald bis Stachelhof hat der Fön gewütet. Auch das Stalldach im Stachelhof wurde durch den Sturm beschädigt. Das gesamte Firstblech wurde vom Sturm fast runtergeweht.
Das Dach wurde sofort durch die Spenglerei Fritz repariert. Trotz allem sind wir wieder einmal mit einem blauen Auge davongekommen. Es wurde beim Sturm bzw. auch bei der Aufarbeitung niemand verletzt.

Durchforstung Matetsch

Die Durchforstung am Baumbestand auf der Matetsch konnte noch planmäßig im alten Jahr abgeschlossen werden. Wie schon berichtet wurde ein Teil des gerüsteten Holzes mittels Pferdezug an die Forststraße vorgerückt. Insgesamt konnten ca. 110 fm mit dem Pferd gerückt werden. Der Rest ca. 250 fm musste wegen dem steilem Gelände mit einem Kippmast an die Forststraße gerückt werden. 

Wildschäden durch Rotwild im Buchwald

Leider haben wir auch heuer wieder etliche Wildschäden durch das Rotwild. Besonders im Buchwald wurden etliche Bäume durch das Rotwild geschält bzw. gefegt. Diese beschädigten Bäume haben keine Zukunft, da der geschälte Baum von Pilzsporen befallen wird und dadurch mit der Zeit rot faul wird. 

Für die Schäden im Buchwald kann man unseren Jagdnutzungsberechtigten keine Schuldzuweisung geben, da das Problem in der allgemeinen Fütterungs- 
strategie der Hegegemeinschaft Brandnertal liegt. 

Auch in anderen Revierteilen haben wir immer wieder Schäden durch das Rotwild. Es müssen seitens der Behörde konkrete Maßnahmen gesetzt werden. Im Buchwald könnte diese durch eine Freihalte für Rotwild erreicht werden.    

Endnutzung auf der Spial

Auf der Spial wurde mit einer Endnutzung bzw. Hochdurchforstung oberhalb der Stutzkapelle bzw. in der „dunklen Dolla“ begonnen. In erster Linie werden Schadhölzer bzw. mistelbefallene Bäume genutzt. Zugleich wurde bei einer Endnutzung der Jungwuchs freigestellt.  

Die Fällung erfolgt in einer Kombination aus Motorsäge bzw. Prozessor. Die gerüsteten Bloche werden mittels betriebseigenem Traktor bzw. mit einem Forwarder an die Forststraße vorgerückt. Die Arbeiten sind durch die Landesstraße nach Bürserberg sehr aufwendig.  Insgesamt wurden ca. 800 fm vor- bzw. endgenutzt.

Aufarbeitung von Schadholz

Im gesamten Revier wurde mit der Aufarbeitung von Schadholz Käfer-, Sturm-, und Schneedruck begonnen. Das Schadholz wurde mittels Traktor an die Forststraße vorgerückt. Insgesamt sind ca. 200 fm Schadholz angefallen.