Berichte und Bilder von Betriebsleiter Michael Vonbank

Chrisbäume

Mitte Dezember wurden die restlichen Chrisbäume aus der Chrisbaumkultur geschlagen. Durch die hohe Schneelage war es eine sehr mühsame bzw. strenge Arbeit. Danach wurden die Bäume im Werkhof für die Ausgabe herausgeputzt. Die eigene Chrisbaumausgabe war ein toller Erfolg. Die Veranstaltung wurde von vielen Bürgern gelobt, welche besonderen Wert auf einen heimischen Baum legten. Bei Glühmost und Schwedenfeuer konnten etliche Familien ihren Wunschbaum aussuchen.

Sturmholz "Andrea"

In der Schlucht wurde das restliche Sturmholz aufgearbeitet und mittels Traktorwinde an die Straße gerückt. Grund für diese späte Aufarbeitung war, dass der darunter liegende Schluchtwanderweg zu sehr von Wanderern begangen wurde.

Sanierung der Lawinenwerke

Die durch „Andrea“ demolierten Lawinenwerke wurden durch die Firma Schiller Bau repariert. Es mussten einige Werke total neu erstellt werden, andere wurden die Querbalken bzw. die Ständer neu angebracht. Die Arbeiten wurden vor dem ersten Schnee abgeschlossen.  

Räumung von Forststraßen

Durch heftige Regengüsse mussten wieder einmal einige Froststraßen von kleineren Steinmuren geräumt werden. Kein Problem, mit unserem Radlader wurden die Straßen sofort geräumt um der Land-, Jagd- und Forstwirtschaft eine sichere Wegbenützung zu ermöglichen. 

Herbst

Der Herbst zeigt seine ersten Vorboten. Der Wald erstrahlt langsam in verschiedenen Farben und das Laub fällt von den Bäumen. Am Morgen liegt eine dichte Nebelwand über dem Land. Mittels eines „Motorblasers“ wird das Laub regelrecht von der Straße geblasen. Dadurch ist ein rutschfreies Fahren wieder möglich. Natürlich werden auch die Betonrinnen bzw. Schächte frei geblasen.

Freiwilliger Frondienst

Ende September fand der „freiwillige Frondienst“ statt. Insgesamt nahmen ca. 20 Personen an dieser freiwilligen Veranstaltung teil.  Es wurden ca. 500 Jungpflanzen gesetzt und zugleich wurde ein Wildzaun um die Aufforstungsfläche errichtet. Zusätzlich wurden außerhalb des Wildzaunes etliche Ahorn bzw. Lärchen mittels Einzelschutz gegen Wildverbiss geschützt. Ich möchte mich im Namen der Agrargemeinschaft für den super Einsatz bedanken. Ich glaube die Veranstaltung war sehr informativ und es hat allen Spaß gemacht.----DANKE!

Aufarbeitung Sturmholz Fürgele

Am Fürgele im Buchwald wurde das Sturmholz mittels Kippmast  aufgearbeitet. Die Aufarbeitung und Seilrückung wurden  durch unser eigenes Forstpersonal gemacht. Der Kippmast wurde von der Firma Sven Fromelt gemietet. Vorteil bei solchen Aktionen ist, dass die Lehrlinge schon einige wichtige Erfahrungen für ihre Schulzeit (Seilkurs) mitnehmen können. Insgesamt wurden ca. 120 fm aufgearbeitet. 

Freiwilliger Frondienst

Frondienst

Holzfräse

Wie jedes Mitglied weiß, stellt die Agrargemeinschaft für die Aufarbeitung seines  Klafters (Brennholz) am Holzplatz eine Holzwippsäge bzw. Spalter  zur Verfügung. Leider musste jetzt die alte Säge durch eine neue ersetzt werden. Der Grund war ein Motorschaden, welcher durch Überhitzung der Maschine entstanden ist. Leider müssen wir immer wieder feststellen, dass Mitglieder mit diesen Maschinen sehr grob umgehen. Wir bitten sie daher, die Maschinen richtig und schonend zu behandeln. Bei Problemen ist der Betriebsführer jederzeit am Handy erreichbar um ihnen eine Einweisung zu geben.   

Sanierung der Lawinenwerke

Durch den strengen Winter und das Sturmtief Andrea wurden etliche bestehende Lawinenwerke im Guscha beschädigt. Bei einem Lokalaugenschein mit der BH Bludenz wurde die notwendige Sanierung der Werke durch den Forsttechniker bzw. Waldaufseher bestätigt. Seiner Meinung nach ist diese Sanierung förderungswürdig. Nun werden von verschiedenen Firmen Angebote für die Verbauungen eingeholt und dem Land Vlbg. zugesandt. Die Reparatur soll noch dieses Jahr über die Bühne gehen.

Steinschlag Stellischroffa

Durch einen heftigen Wolkenbruch hat sich wieder einmal der Stellischroffa zu Wort gemeldet. Am 13.09.2012 löste sich aus der Konglomeratwand oberhalb der Agrargemeinschaft Bürs ein ca. 2 m³ großer Block und stürzte bis auf den Parkplatz am Eingang der Bürser Schlucht. Der Block löste sich im obersten Bereich der Konglomeratwand. Hierdurch wurde eine Tanne entwurzelt, sodass sie in die Wand kippte. Der Stein zerbrach auf einem Felsband ca. 25 m  unter der Wand in mehrere Teile. Ein Block mit ca. 1m Durchmesser schlug auf die mit Holzdielen abgedeckte Druckrohrleitung der Firma Getzner. Weitere Blöcke rollten bis auf 2m an unser Gebäude heran.  Als Maßnahmen wurde sofort ein Geologe herangezogen, der die Besteigung der Bruchstelle veranlasste. Durch die Firma HTB wurde die Bruchstelle geräumt und die Tanne vom Stock getrennt. Laut Geologe besteht keine erhöhte  Steinschlaggefahr. Da es sich nicht um den ersten Steinschlag bis in den Talboden und vermutlich auch nicht um den letzten handeln dürfte, wäre es gut Obkjektschutzmaßnahmen durchzuführen. Die Agrargemeinschaft wird ca. 2m ab Böschungsfuß auf dem Parkplatz eine ca. 20 m lange Schutzmauer erstellten. Hierfür werden drei Weißtannenstämme mit Stahlseil zusammengebunden und durch Gewindestahlstäbe in den Boden verankert, sodass ein Abrollschutz gegeben ist.

Dominik

Dominik Bachmann hat seine Lehre als "Forstfacharbeiter" mit "ausgezeichnetem Erfolg beendet. Lieber Dominik wir sind stolz auf dich. Wir, das gesamte Taem der Agrargemeinschaft Bürs gratulieren dir herzlich für diese tolle Leistung und wünschen dir für deinen weiteren Lebensweg ein kräftiges guat Holz!

Schäden Alpe

In der Alpe wurden die Schäden, welche durch den strengen Winter entstanden sind repariert. Besonders unsere Jagdhütte hatte enormes Glück. Eine Fichte wurde samt Stock von einer Lawine mit gerissen. Der entwurzelte  Baum verfehlte die Hütte nur knapp. Es war so knapp, dass der Steher von der Hütte umgerissen wurde. Zugleich wurde die Hütte mit einem neuem Schindeldach versehen.

Straßenverlegung

Die ersten 50 m des Schlepperweges am Zalum wurden umgebaut. Grund für diese Umbaumaßnahme war, dass die alte Zufahrt für Holztransporte bzw. landwirtschaftliche Transporte zu gefährlich waren. Innerhalb von kürzerster Zeit wurde dieses Projekt verwirklicht. 

Straßenverlegung Zalum

Wegräumung

Durch heftige Sommergewitter mussten etliche Forstwege geräumt werden. Mittels Kettenbagger und Radlader wurden etliche Tobel bzw. Wegabschnitte freigelegt. So konnte der Alp bzw. Forstbetrieb ohne größere Störungen fortgesetzt werden.

Ferialarbeiter 2012

Wie jedes Jahr wurden auch heuer ca. 10 Ferialarbeiter einen Monat lang bei der Agrar beschäftigt.

Es wurden verschiedene Arbeiten von den Ferialern gemacht. Sie haben Wildzäune bzw. Weidezäune abgelegt/erstellt oder ausgemäht. Die Forstwege wurden freigeschnitten, sowie Jungpflanzen ausgemäht. Ich glaube es war wieder eine tolle Aktion, wo wir den jungen Menschen unsere Aufgabe bzw. Tätigkeit verständlicher zeigen konnten, indem sie kräftig mit gearbeitet haben. Vielen Dank für die gute Arbeitsmoral.

Sturmholz

Die Aufarbeitung des Sturmholzes wurde auf die Hochlagen verlegt. In diesen Lagen kann man das gerüstete Holz nur mit Traktorwinde bzw. Seilbahn an die Straße rücken. Die Aufarbeitung erweist sich in diesem Gelände als sehr schwierig bzw. sehr gefährlich. Leider hat sich ein Mitarbeiter bei diesen  Holzarbeiten schwer verletzt. Er musste mittels Hubschrauber geborgen werden. Manuel, wir wünschen dir auf diesen Weg nochmals alles Gute. Insgesamt wurde 5000 fm Sturmholz aufgearbeitet. Die Aufarbeitung bzw. Rückung erfolgte durch Seilbahnen, Traktorwinde, Pferd und Harvester.  Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern für diese enorme Leistung bedanken.

Schäden durch Schnee

Natürlich wurden neben der Holzerei auch andere sehr wichtige Arbeiten verrichtet. So mussten etliche Schäden, welche durch Schneedruck bzw. Lawinen verursacht wurden repariert werden. Etliche Weidezäune im Rellstal hielten dem Schneedruck nicht stand und mussten erneuert werden. An Gebäuden mussten wegen der hohen Schneelast etliche Dachkenner repariert werden. Einige Forststraßen mussten mittels Bagger „lawinenfrei“ gemacht werden. Zugleich wurden die Forststraßen wie jeden Frühling mittels Bagger bzw. Radlader geräumt. Großes Glück hatte unsere Jagdhütte im Rellstal. Sie wurde nur knapp von einer gewaltigen Fichte mit Wurzelstock verfehlt. „Nur“ die Eingangssäule wurde durch den Baum beschädigt.  Zugleich wurde durch eine Lawine ein gesamter bestockter Hang in den Rellsbach gerissen.

Schäden durch Schnee

Räumung Schluchtsperre

Durch die extreme Schneeschmelze und das dadurch entstandene Schmelzwasser musste die Sperre in der Schlucht von Astmaterial bzw. Stöcken befreit werden. Mittels Lkwkran mit Zange wurde die Sperre geräumt. Bei keiner Räumung könnte es zu einer Verklauselung kommen.

Sturmholz Schlucht

Wie schon kurz beschrieben fielen in der Schlucht ca. 600 fm Holz dem Sturmtief "Andrea" zum Opfer. Dabei wurde das Bachbett, der Wanderweg und etliche Brücken verlegt bzw. beschädigt. Mittels Hubschrauber wurde ca. die Hälfte des Schadholzes ausgeflogen.

Bilder Sturmholz

Erstellung einer Ankerwand

An der Forststraße (Ersatzstraße, Mountainbikestrecke Bürs-Brand) wurde die Straße bzw.das   Banket durch einen Baum der samt Wurzelstock durch den Sturm herausgerissen wurde beschädigt. Ein sicheres Fahren, besonders mit Schwertransporte (Holz, Traktoren usw.) war nicht mehr möglich, daher wurden sofort Verbauungsmaßnahmen eingeleitet. Mittels einer Ankerwand wurde der beschädigte Straßenabschnitt repariert.

Weidezaun Bremschl

Im Bremschl wurde der bestehende Weidezaun saniert bzw. repariert. Der bestehende Zaun wurde zusätzlich mit einem Drahtgeflecht versehen. Vorteil: der Zaun ist stabiler, langlebiger und sicherer.

Sturmholzaufarbeitung

Wie berichtet ist Anfang Jahr das Sturmtief Andrea über unsere Wälder gefegt. Dadurch fielen ca. 3000 fm Sturmholz an.  Trotz vielem Schnee wurde sofort mit der Aufarbeitung  begonnen. Seit dem Sturmtief wurden ca. 1500 fm aufgearbeitet.

Aufarbeitungsmethoden

  Die Rückung erfolgte mit verschiedenen Maschinenarten. Besonders im „Sugiloch und Tschitrig“ wurde etliches Holz mit einem Kippmast (Seilbahn) an die Straße gerückt. Entlang der „Bürserbergerstraße“ wurden mit Harvester und Forwarder etliche Bäume aufgearbeitet und vorgeführt. 

Sturmholz in der "Bürser Schlucht"

Am Anfang des Schluchteinganges wurden ca. 150 fm  Sturmholz aufgearbeitet und mittels Traktorwinde durch das Bachbett des Alvier gerückt.

Hubschrauberrückung

 Zum Schluss musste sogar ca. 400 fm Holz aus der Schlucht ausgeflogen werden. Grund für diese Hubschrauberbringung war die Gefahr einer „Verklauselung“ im Bachbett des Alviers. Bei Hochwasser bzw. Schmelzwasser hätte es zu einer dramatischen Situation für unser Dorf kommen können.

Sturmtief "Andrea"

Leider hatten wir gleich zu Beginn des neuen Jahres Bekanntschaft mit dem Sturmtief „Andrea“ gemacht. Nach einer stürmischen Nacht wurden ca. 1500 fm Holz vom Sturm nieder gelegt.

Sturmtief Andrea

Wie auf den Bildern zu sehen ist, wurden auch Bäume wie: Lärche, Tanne und Buche umgeworfen. Eigentlich sollten solche Baumarten, welche alle Tiefwurzler sind, solchen Elementarereignissen trotzen. Aber bei solch einer extremen Wettersituation Nassschnee und Wind hatten auch sie fast keine Chance.