Berichte und Bilder von Betriebsleiter Michael Vonbank

Piloten für die Festspiele

An die Bregenzer Festspiele wurden 35 Stk. Piloten verkauft. Die Piloten hatten eine Länge von je 12m mussten geschält und zugespitzt sein. Die Holzart war Weißtanne und der Mittendurchmesser durfte ca. 35 cm betragen. Der Fm Preis für Tannenbloche liegt bei ca. 80 bis 85 €. Die Piloten wurden für einen Preis von 140,-- €/fm vermarktet.

Einweihung Lagerhalle

Das Einweihungsfest der neuen Lagerhalle war ein voller Erfolg. Viele Bürger/Bürser nahmen die Gelegenheit war und besichtigten die neue Halle. Ich möchte mich bei meinen Mitarbeiter für die Mithilfe bei diesem Fest bedanken, ohne ihre Hilfe wäre das alles nicht machbar. Besonders möchte ich mich bei Salamon Manfred, seinen Lehrerkollegen und unserer Sekretärin Ruth für die wunderschöne Dekoration bzw. informativen Berichte/Bilder bedanken.

Endnutzung Katzenriss

Zwischen Gasthof Traube und Ragelzensrang wir der Altholzbestand durchforstet. Die Arbeiten werden durch einen Rückezug Highländer in Kombination mit einem WF-Truck durchgeführt. Zuerst werden entlang der Straße die Hänger bzw. das Schadholz (Dürre) aufgearbeitet. Zugleich wird die Hochspannungsleitung beim Katzenriss freigeholzt. Die geschlagenen Bäume werden mittels Kippmast an die Forststraße beim Platz Gufel gerückt. Die Arbeiten werden durch die Firma Niederacher durchgeführt. Das Astmaterial wird durch einen mobilen Hacker an Ort und Stelle gehackt. Das Hackgut wird an das Biomassewerk Ludesch verkauft. Insgesamt werden ca. 1000 bis 1300 fm genutzt.  Die Illwerke beteiligt sich bei den Kosten der Seilbahn bzw. Aufarbeitung. Das Starknutzholz wird an die Säge Fritsche, das Schwachholz wird ins Tirol verkauft.

Durchfostung Tschitrig

Im Tschtrig bei der Rehfütterung wurde am bestehenden Fichtenbaumholz eine Durchforstung durchgeführt. Die Durchforstung erfolgte nach der positiven Methode. Die Bäume wurden im Bestand mittels Motorsäge gefällt, aufgearbeitet und werden danach mittels Pferd an die Forststraße gerückt. Insgesamt wurden ca. 50 fm vorgenutzt

Jungwuchswälder ausgemäht

Im gesamten Revier wurden die Jungwuchsflächen ausgemäht. Mittels Gertel wurden die Jungbäume von Unkraut, Himbeerstaude usw. freigestellt. Diese Arbeit ist für die Jungpflanzen sehr wichtig, dadurch werden sie vom Unkraut nicht erstickt. (Schneeschimmel). Insgesamt wurde eine Fläche von ca. 10 ha händisch ausgemäht. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass die Jungpflanzen beim Streichen durch ein Verbissschutzmittel besser sichtbar bzw. auffindbar sind.

Baustelle Rellstal

Die Bauarbeiten für das Speicherkraftwerk im Rellstal sind voll angelaufen. Etliche Bagger sind aufgefahren und haben mit dem Ausheben des Beckens begonnen. Es mussten einige Bäume diesem Becken weichen. Die Schlägerungsarbeiten wurden von der Agrargemeinschaft durchgeführt. Sie werden von der Fa. HAIDER voll übernommen. Momentan ähnelt das Rellstal eher einem Kieswerk als einem Naturparadies.

Sanierung Quellfassung

Unterhalb der Quellfassung im Bereich Matetsch musste eine Trainage eingelegt werden und der eingefüllte Rollkies wurde mittels eines „Trockenmauerriegel“ gegen das Abrutschen gesichert. So kann das auftretende Hangwasser bzw. Oberflächenwasser kontrolliert in das Tobel abgeleitet werden. Zusätzlich konnte die Gefahr einer wiederholten Hangrutschung dadurch verhindert werden.

Hochdurchforstung

Beim ehemaligen“ Butzerin Zalum“ wurde eine Hochdurchforstung durchgeführt. Die Auslesebäume wurden von ihren Bedränger freigestellt. Die gefällten Bäume wurden im Bestand aufgerüstet und mittels Seilbahn und Pferd an die Forststraße gerückt. Insgesamt wurden ca. 120 fm vorgenutzt.

Dominik Bachmann

Unser Frostfacharbeiter Dominik Bachmann scheidet leider aus unserem Team aus. Dominik hat in unserem Betrieb eine 3 jährige Lehre als Forstfacharbeiter absolviert. Die Lehre hat er mit einem ausgezeichneten Erfolg beendet. Dominik war ein sehr fleißiger und sehr angenehmer Mitarbeiter und wir wünschen ihm in seiner nächsten Lehre als Hydraulikmechaniker alles Gute.

Sturmholz Stachelhof

Im Stachelhof wurde einiges Sturmholz aufgearbeitet. Mit unserem Holder wurden die aufgerüsteten Bäume an die Straße gerückt. Besonders für die Durchforstung und bei solchen Holzaktionen ist dieses Gerät eine große Hilfe. In diesem Jahr wurden fast 650 Arbeitsstunden mit diesem Gerät gearbeitet. Das vorgerückte Holz konnte mit unserem Radlader, welcher mit  einer neuen Rundholzzange ausgestattet wurde gepoltert werden. Dadurch vermindert sich die Ladezeit beim Holztransport mittels LKW, da das Holz schon nach Sortiment sortiert wurde. Leider musste auch ein „Gigant“ aufgerüstet werden. Er wurde 160 Jahre alt, hatte  einen Durchmesser von 1,6 m. 

Ein Gigant

Frondienst

Hurra, endlich kann man wieder Frondienste verrichten. Der erste Frondienst wurde planmäßig verrichtet. Beim ehemaligen Getzner Männerheim wurde der beschädigte Zaun erneuert und die Wiesenfläche mit Humus saniert.

Brennholzproduktion

Wie jedes Jahr mussten auch in diesem Winter ca. 800 bis 900 fm Rundholz gespalten und gebündelt werden. Insgesamt benötigen wir pro Jahr ca. 1200 Stück Rundballen für unsere Mitglieder. Besonders bei schlechtem Wetter wurde diese Arbeit auf dem Holzplatz der Agrargemeinschaft durchgeführt.  

Durchforstung Fichtenstangenholz

Im Buchwald wurde ein fast reiner Fichtenstangenholzbestand durchforstet. Lärchen, Tannen und Buchen die in diesem Bestand als „Gastbaumarten“ auftreten wurden besonders gefördert, damit wir doch etwas von der Monokultur weg kommen. Das im Bestand gerüstete Holz wurde mittels Seilbahn an die Forststraße vorgerückt. Eine Monokultur ist sehr anfällig für Sturmschäden, einseitige Streue (Humus) und Insektenbefall (Borkenkäfer). Ideal wäre ein Mischwald mit möglichst vielen Baumarten.

Durchforstung Hinterburg

Beim Auffangbecken Hinterburg wurde der Bestand durchforstet. Es wurden besonders qualitativ schlechte Bäume bzw. Protzen aus dem Bestand entfernt. Die Bäume wurden gefällt und mittels Traktorwinde (Holder) an die Forststraße gerückt. Insgesamt wurden ca. 80 fm vorgenutzt. Durch diese Durchforstung erhalten die Auslesebäume mehr Licht und es wird auch die Qualität bzw. Stabilität des verbleibenden Bestandes verbessert.

Schäl und Fegeschäden durch Rotwild

Leider haben wir durch das milde Wetter nicht nur Probleme mit dem Borkenkäfer sondern auch mit extremen Fege und Schälschäden durch das Rotwild. Besonders beim ehemaligen Bürkle Heimo Zalum sind die Fegeschäden schon fast waldgefährdent. Es wurde eine bewilligte Kirrung seitens der BH Bludenz genehmigt um dieses Schadwild zu erlegen. Meiner Meinung nach gibt es für den vermehrten Rotwildeinstand in unserem Revier mehrere Gründe. Natürlich spielt der milde Winter eine Rolle, sowie die Fütterungspolitik und der immer mehr zurückgehende Einstand für das Rotwild (Ruhezonen).  Durch die Schäl und Fegeschäden entsteht dem Grundbesitzer nicht nur ein wirtschaftlicher Schaden, sondern auch die Schutzfunktion könnte dadurch  gefährdet sein. Die momentanen Rotwildeinstände wie Zalum und Buchwald müssen in der nächsten Zeit scharf bejagt werden.

Käferholz

Durch den milden Winter hat sich der Borkenkäfer in etlichen Revierabteilungen zurück gemeldet. Die vom Käfer befallenen Bäume wurden sofort mittels Kettebagger aufgearbeitet und aus dem Revier transportiert. 

Durchforstung Stangenholz Spial

Auf der Spial wurde mittels Prozessor auf Ketten ein Stangenholzbestand durchforstet. Der Bestand wurde als erstes ausgezeichnet und danach wurden diese Bäume mittels Prozessor gefällt und aufgearbeitet. Der Transport des Holzes an die Forststraße erfolgt durch einen Kettenbagger mit Holzzange. Der Spazierweg wurde durch diese Arbeiten etwas in Mitleidenschaft gezogen, aber er wird nach Beendigung der Durchforstung saniert.  

Ulmensterben

Hinterburg und entlang der Steinbruchwiese wurden etliche Schadhölzer aufgearbeitet. Es mussten etliche Ulmen, welche durch den Ulmensplintkäfer befallen waren und dadurch abgestorben waren gefällt und mittels Traktor aus dem Bestand transportiert werden.