Umweltschutz

Leider finden wir auf der Spial immer wieder Brotabfälle, mit welchem man die Wildtiere füttern möchte. Gerade für das Wild können solche Nahrungsabfälle sehr gefährlich werden, da sie dem Wetter ausgesetzt sind und das Brot zu schimmeln anfängt. Brotabfälle können wiederverwertet werden (Brotbrösel) oder an Bauern mit Schweine abgeben werden. Nahrungsmittel im Wald zu entsorgen ist eine Sauerei und wird auch bestraft.  

Stockfräse

Wie schon berichtet mussten im Weidegang Spial leider eine Fichte (Borkenkäfer) und eine Eiche (Blitzschlag) aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Die Bäume wurden sofort aus der Weide entfernt. Nun wurden die verbliebenen Wurzelstöcke mit Hilfe einer Stockfräse herausgefräst. In nächster Zeit soll eine neue Stieleiche gesetzt werden.

Schadholzaufarbeitung

Die Auswirkungen der letzten Trockenzeit vom Sommer 2018 bekommen wir erst jetzt voll zu spüren. Die geschwächten Bäume werden vom Borkenkäfer befallen. Nicht nur die Fichte, welche durch den Buchdrucker bzw. Kupferstecher gefährdet ist , sondern auch die Tanne ist vom krummzähnigen Tannenborkenkäfer befallen. Zu allem Übel hat der Winter einiges an Schneebruch verursacht. Schon seit  Mitte Jänner sind wir mit der Aufarbeitung von diesem Schadholz voll beschäftigt. Insgesamt wurden bisher ca. 700 fm aufgearbeitet. Das aufgearbeitete Holz wird sofort aus dem Wald transportiert.

Weidegang Spial

Beim Weidegang „Spial“ mussten leider zwei Bäume eine Fichte und eine Eiche aus Sicherheitsgründen gefällt werden.. Die Fichte fiel der letzten Trockenperiode und  dem Borkenkäfer zum Opfer. Die Eiche kämpfte etliche Jahre trotz Blitzschlagschaden, aber leider hat auch hier die letzte Hitzeperiode ihr Ableben besiegelt. Beim Standort der notgefällten Eiche soll wieder eine neue Stieleiche gepflanzt werden.  

Durchforstung

Auf der Schaß wurde ein Stangenholzbestand von ca. 2 ha durchforstet. Die Ausführung erfolgte über die „positive Auslese“. Unter der positiven Auslese versteht man, dass man die Zukunftsbäume von Bedränger (Licht) freistellt. Zudem sind Bäume mit schlechter Qualität, wie Protzen bzw. unerwünschte Baumarten entfernt worden. Die Bäume wurden im Baumverfahren durch Pferde an die Forststraße vorgerückt. Mit Hilfe eines Kleinbaggers polterte man die vorgerückten Bäume. Mit einem mobilen Hacker sind die gelagerten Bäume zu Hackschnitzel verarbeitet worden. Die gewonnen Hackschnitzel wurden an ein Biomassewerk verkauft.

Winterschäden

Der schneereiche Winter hat etliche Schäden am Wald angerichtet. Bäume sind durch die Schneelast gebrochen bzw. entwurzelt worden. Die Auswirkungen der Trockenheit vom letzten Sommer sind besonders bei der Tanne jetzt immer mehr sichtbar. Zudem ist der Borkenkäfer auch schon aus seinem „Winterschlaf „ erwacht. Leider haben wir auch wieder einige Schälschäden durch das Rotwild zu beklagen. Als Gegenmaßnahme wird das Schadholz so schnell wie möglich aufgearbeitet und aus dem Wald abtransportiert. Gegen die Wildschäden versuchen wir die gefährdeten Bäume (Tanne, Douglasie und Fichten) mit Bandagen bzw. Körbe gegen Schäl bzw. Fegeschäden zu schützen.

Durchforstung

Auf der Fläche der ehemaligen Müllabfuhr in der Schesa wurde der Stangenholzbestand durchforstet. Es handelt sich hier um einen Mischbestand mit etlichen verschiedenen Baumarten. Es wurde das Prinzip der „positiven Auslese“ angewendet. Darunter versteht man, dass man den gewünschten Auslesebaum fördert, indem man die Bedränger entfernt. Dadurch bekommt der Zukunftsbaum mehr Licht und Platz um sich zu entfalten. Die um geschnittenen Bedränger wurden mit Hilfe eines Kleinbagger aus dem Bestand gerückt und an ein Biomassewerk verkauft.

Nutzung entlang der L82

Wie schon berichtet mussten ca. 1,5 ha Wald aus Sicherheitsgründen gefällt werden. Es fielen dabei ca. 800 fm Holz an. Zudem wurden die Kastanienbäume bei der Stutzkapelle geschnitten. Wie auch bei den Obstbäumen wurde bei den Kastanienbäumen ein Pflegeschnitt im Kronenbereich durchgeführt. Es werden noch einige Restarbeiten wie, Schlagräumung und Aufforstung der Schlagfläche durchgeführt. Zudem müssten noch einige durch Äste verlegte Wanderwege geräumt werden. Diese Arbeiten werden mit Hilfe von Frondieste durchgeführt.